Wie werden Samarium-Kobalt-Magnete hergestellt?

WIE WERDEN SAMARIUM-KOBALT-MAGNETE HERGESTELLT?

Seit 40 Jahren werden Samarium-Kobalt-Magnete in großem Umfang hergestellt. Die Permanentmagnete bestehen hauptsächlich aus Samarium und Kobalt, einige Sorten enthalten jedoch auch unterschiedlich geringe Mengen an Eisen (Fe), Kupfer (Cu), Hafnium (Hf), Zirkonium (Zr) und Praseodym (Pr).

Wusstest du schon? Samarium-Kobalt-Magnete werden seit über 40 Jahren hergestellt.

Eine Anzahl üblicher Herstellungsverfahren kann verwendet werden, um Samarium-Kobalt-Magnete herzustellen, aber typischerweise wird ein Reduktions- und Schmelzverfahren verwendet, gefolgt von einem Verfahren zum Verbinden oder Sintern des Rohmaterials, um den Magneten zu bilden.

GEBUNDENE SAMARIUM-KOBALT-MAGNETE

Wusstest du schon? Samarium-Kobalt-Magnete können entweder im Klebe- oder Sinterverfahren hergestellt werden.

SCHRITT EINS

Zunächst werden die zur Herstellung eines Samarium-Kobalt-Magneten benötigten Rohmaterialien in einem mit Argongas gefüllten Induktionsofen erhitzt und zum Legierungsmaterial geschmolzen.

SCHRITT ZWEI

Als nächstes wird die flüssige Legierung in Formen gegossen und mit Wasser gekühlt, um Barren zu bilden. Nach dem Abkühlen werden die Barren zerkleinert, gemahlen und zu winzigen Partikeln gemahlen.

SCHRITT DREI

Als Alternative zum Sintern wird das Legierungspulver mit einer bindenden Chemikalie wie einem Epoxidharz vermischt, gepresst und in Gegenwart eines von außen angelegten Magnetfelds erhitzt, um die Partikel auszurichten. Als Ergebnis sind die meisten gebundenen Samarium-Kobalt-Magnete anisotrop, haben aber typischerweise einen niedrigeren maximalen Energiewert als gesinterte Samarium-Kobalt-Magnete.

SCHRITT VIER

Normalerweise erfordern gebundene Samarium-Kobalt-Magnete keine zusätzliche Bearbeitung, da sie in ihre gewünschte Form gepresst werden. Im letzten Schritt werden die Magnete , falls eine Beschichtung erforderlich ist, beschichtet und anschließend mit einem von außen angelegten Magnetfeld magnetisiert.

MAGNETE AUS SINTEREM SAMARIUM-KOBALT

Die ersten beiden Schritte zur Herstellung von gesinterten Samarium-Kobalt-Magneten sind identisch mit den ersten beiden Schritten zur Herstellung der Verbundform. Der Prozess unterscheidet sich bei Schritt drei, wo wir hier aufgreifen:

SCHRITT DREI

Als Alternative zum Binden der Legierungspartikel mit einer Bindechemikalie wird das Pulver in eine Matrize gepresst und bei einer Temperatur von bis zu 1250 °C gesintert, wodurch das Pulver zu einem Feststoff verschmilzt. Das gesinterte Material wird dann bei ähnlichen Temperaturen einer Lösungsbehandlung unterzogen, bevor es zwischen 700 °C und 900 °C getempert und dann in Gegenwart eines von außen angelegten Magnetfelds abgekühlt wird.

SCHRITT VIER

Der letzte Prozess bei der Herstellung eines gesinterten Samarium-Kobalt-Magneten ist die maschinelle Bearbeitung und das Schleifen. Da das Material sehr hart und spröde und der entstehende Staub leicht entzündlich ist, ist im Gegensatz zur gebundenen Form ein Feinschliff erforderlich und muss mit wassergekühlten diamantbeschichteten Schleifmaschinen erfolgen. Der geformte Magnet wird dann beschichtet und magnetisiert.

Schließlich wird jeder von first4magnets.com verkaufte Magnet qualitätsgesichert, bevor er an den Kunden versandt wird, um in Hunderten von verschiedenen Anwendungen eingesetzt zu werden.

Erfahren Sie mehr über Samarium-Kobalt-Magnete:


Samarium-Kobalt-Magnete kaufen

Oberteil